Valentin Thurn:
»Eine Ohrfeige für Ilse Aigner«

Gastkommentar

©Constant Formé-Bècherat für Magazin für Restkultur

Gastbeiträge auf Magazin für Restkultur
Auf Magazin für Restkultur lassen wir gelegentlich Autoren, Experten und andere Akteure zu Wort kommen – und zwar immer dann, wenn uns interessante Ideen begegnen, Veranstaltungsreports erreichen oder wenn wir glauben, dass sich mit „fremden Federn“ ungewohnte Winkel ausleuchten und neue Perspektiven einnehmen lassen. Restvermeidungs- oder -verwertungsideen können darin ebenso eine Rolle spielen wie vielversprechende Alternativen oder aber auch Ideen und Konzepte, die im weiteren oder engeren Sinne »Reste« in den Mittelpunkt stellen. Die von den Autoren geäußerten Ansichten müssen dabei weder im Ganzen noch in Teilen mit der Meinung der Betreiber von Magazin für Restkultur übereinstimmen. Alle Rechte der Gastbeiträge liegen bei den Autoren. Weitere Informationen unter Mitmachen und Copyright/Irrtuemer.

 MEINUNG | KOMMENTAR 
[06 | 14] Mit »Zu gut für die Tonne« hat die ehemalige Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Ilse Aigner (CSU) im Jahr 2012 eine Initiative ins Leben gerufen, mit der Lebensmittelverschwendung der Kampf angesagt werden sollte – eine unbestritten wichtige Maßnahme. Etwas umstrittener sind allerdings die Schlussfolgerungen, die das Bundesministerium aus der zugrunde gelegten Studie1 seinerzeit daraus zog. Dies habe, so kritisiert der Taste the Waste-Regisseur Valentin Thurn, zu einer fälschlicherweise überwiegend auf den Endverbraucher zugeschnittenen Kampagne – und an der Verantwortung des Handels und der Industrie vorbei  geführt2. Jüngst veröffentliche Zahlen einer britischen Studie3 belegten jetzt, dass der Anteil der durch den Endverbraucher verschwendeten Lebensmittel zwar hoch sei, jedoch weitaus geringer als angenommen ausfalle. Valentin Thurn kommentiert dies für Magazin für Restkultur, spart nicht mit Kritik an der ehemaligen Ministerin und richtet einen Appell an den aktuellen Amtsinhaber Christian Schmidt (CSU):

Dass die Ex-Ernährungsministerin Ilse Aigner behauptete, der deutsche Verbraucher sei zu 61 % für den Lebensmittelmüll verantwortlich, ärgert mich noch immer. Wo sie doch beim Auftrag zu ihrer Studie die Landwirtschaft einfach außen vor gelassen hat. Jetzt hat das britische Regierungsinstitut WRAP* detaillierte Zahlen3 ermittelt, die sich (von geringfügigen Abweichungen abgesehen) auch auf Deutschland übertragen lassen: Zwei Drittel aller Salatpackungen werden weggeworfen, 35 Prozent davon vom Verbraucher. In der Tonne endet auch knapp die Hälfte aller Backwaren und 40 % aller Äpfel, sowie ein Viertel aller Trauben und ein Fünftel aller Bananen. Die Verbraucher werfen davon rund 10 % weg. Unterm Strich schätzt die Studie, dass etwas mehr als ein Viertel der Verschwendung vom Verbraucher verursacht wird. Zu viel. Aber eine Ohrfeige für Ilse Aigner, die dem Verbraucher den schwarzen Peter zuschiebt.

Mein Appell an Christian Schmidt: Machen Sie es besser! Es ist eine komplexe Aufgabe, bei der neben dem Verbraucher auch alle Bereiche der Produktionskette mitwirken müssen. Und: Scheuen sie sich nicht vor Regulierung, auch wenn klar ist, dass vieles nicht über Gesetze geregelt werden kann, weil es mit unserer Überfluss-Mentalität zu tun hat. Doch zeigen Regulierungen der Wirtschaft, dass auch hier Anstrengungen unternommen werden, die die moralischen Appelle an den Verbraucher glaubwürdiger machen. Vor allem aber helfen sie den Unternehmen, Lösungen auch tatsächlich anzugehen.

Und: Um das Ziel, die Verschwendung bis 2020 zu halbieren, wirklich zu erreichen, kommt man meiner Meinung nach gar nicht an Gesetzen vorbei, die es für die Unternehmen lukrativ machen, weniger wegzuwerfen. Oder war dieses Ziel nie ernst gemeint?

Valentin Thurn für Magazin für Restkultur

 

Zur Person

 

1 Link zur „Stuttgarter Studie“ aus dem Jahr 2012, die der Kampagne Zu gut für die Tonne zugrunde liegt: zugutfuerdietonne.de (gekürzte Fassung)
2 siehe auch: Im Gespräch mit Valentin Thurn auf Magazin für Restkultur
3 Link zu einem aktuellen Beitrag des britischen Independent zu dem Thema: independent.co.uk
* WRAP = Waste & Ressources Action Programme (wrap.org.uk)

 

Das könnte Dich auch interessieren: Interview mit Valentin Thurn | Im Gespräch mit Talley Hoban | Michael Schieferstein (FoodFighters) über … | Tafeln im Selbstversuch | Fünf Fragen an Ines Rainer (Foodsharing) | „Verschwender“ – Song über Lebensmittelverschwendung | Nachbarschaftsaushang (Foodsharing) | So werden Lebensmittel nicht zu Resten: Tipps unserer Leser | Im Gespräch mit dem Fotografen Klaus Pichler (One Third) | Raphael Fellmer über … | Containern 

Der Rest – in anderen Medien

21.02.19

Recycling-Medaillen

Über die japanische Initiave, aus Handys Edelmetalle für die Medaillen der Olympischen Spiele 2020 zu gewinen, spricht die »Kinderzeit«.

13.02.19

Tabakreste im Müll ...

... lösen tödlichen Brand aus, bei dem fünf Menschen in Lambecht (Pfalz) umkommen.

24.12.18

Überreste eines Pferdes

Forscher haben in Pompeji die Überreste eines Pferdes entdeckt. Das Tier kam während des Vulkanausbruchs des Vesuv (79 n. Chr.) um.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.