Crowd-Interview: Gute Fragen – zu harter Kost.

Unsere Leser im Gespräch mit Valentin Thurn und Stefan Kreutzberger

[02|15]  Wie werden die 10 Milliarden Menschen ernährt, die die Welt im Jahr 2050 bevölkern? Der Dokumentarfilmer Valentin Thurn und der Autor Stefan Kreutzberger haben sich auf eine Reise rund um den Globus begeben, um Antworten auf diese drängende Frage zu finden. Im jüngst veröffentlichten Buch »Harte Kost« und im Film »10 Milliarden«, der im Frühjahr dieses Jahres in die Kinos kommt, präsentieren sie mögliche Lösungsansätze. Vor rund vier Wochen haben wir zu einem Crowd-Interview rund um dieses Thema eingeladen. Wir freuen uns nun, es vorzustellen und danken sowohl Stefan Kreutzberger und Valentin Thurn für die Antworten als auch euch für die interessanten Fragen+!

Als Dank für die Teilnahme haben wir drei handsignierte Exemplare von »Harte Kost« verlost, auf die sich die mit einem Stern* gekennzeichneten Teilnehmer freuen dürfen. 
* 1 | Georgia (Berlin) fragt:
2 | Kirstin (Hamburg) fragt:
3 | Anja (Berlin) fragt:
Stichwort Peak Oil1: Wie werden wir 10 Milliarden Menschen versorgen, wenn das Erdöl knapp wird? Dünger, Maschinen, Transporte alles braucht Treibstoff – haben industrielle Landwirtschaft und Konzerne jetzt schon Alternativen in der Schublade? 

RSTKLTR_Kreutzberger_IIStefan Kreutzberger: Natürlich ist die Agrarindustrie nicht blöd. Sie wissen auch um die Endlichkeit der natürlichen Ressourcen. Ihr ewiges Wachstumsparadigma steht Ihnen mittlerweile selbst im Weg. Aber Dinosaurier können sich halt nur schwer ändern und sind zum Aussterben verdammt.

4 | Mirjam (Berlin) fragt:
5 | Jannik fragt:
*6 | Otto fragt:
7 | Anna-Mara (Frankfurt/M.) fragt:
*8 | Julia fragt:
9 | Michael (Gelsenkirchen) fragt:
10 | Talley (Wiesbaden) fragt:
11 | Van Bo (Berlin) fragt:

Wir danken Stefan Kreutzberger und Valentin Thurn für die Antworten – und unseren Lesern für die Fragen.

 

+ Leider war es nicht möglich, alle eingesandten Fragen an die Autoren zu senden, weshalb wir eine Vorauswahl treffen mussten | Gingen von einem Teilnehmer mehrere Fragen ein, haben wir unter Umständen eine Auswahl vorgenommen/Fragen zusammengefasst | Wir setzen uns in den nächsten Tagen mit den Gewinnern in Verbindung | Korrekturen und Fehler vorbehalten | Haftungsausschluss: Wir haften nicht für postalische/technische Probleme

Peak oil: Historisches Erdölfördermaximum, das aufgrund geologischer und ökologischer Begrenzungen irgendwann überschritten sein wird. Nach Erreichen des Peak oil geht die Förderkapazität irreversibel zurück. 
Übersicht solidarisch organisierter Betriebe sowie weitere Informationen rund um das Thema: solidarische-landwirtschaft.org.
3 Nach der Lebensmittelhygiene-Verordnung (LMHV) ist jeder Betrieb, der Lebensmittel herstellt, verarbeitet oder in Verkehr bringt, verpflichtet,  »im Prozessablauf die für die Lebensmittelsicherheit kritischen Arbeitsstufen zu ermitteln, konsequent zu überwachen und zu dokumentieren sowie angemessene Sicherheitsmaßnahmen festzulegen.« Siehe auch Bundesanzeiger bgbl.de

+ Eure Fragen an …

Das Buch: Harte Kost
RSTKLTR_HarteKostSchätzungen zufolge werden im Jahr 2050 um die zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben – und ernährt werden müssen. Auf welche Probleme wir dabei stoßen, aber auch welche Lösungen gedacht werden können,  stellen Valentin Thurn und Stefan Kreutzberger in ihrem Buch „Harte Kost“ vor.
Im Frühjahr nächsten Jahres schließlich kommt der Film „10 Milliarden“ in die Kinos.

Harte Kost
Wie unser Essen produziert wird –
Auf der Suche nach Lösungen für die Ernährung der Welt
320 Seiten | € 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50
ISBN: 978-3-453-28063-2
Ludwig-Verlag 2014

 

Der Rest – in anderen Medien

24.12.18

Überreste eines Pferdes

Forscher haben in Pompeji die Überreste eines Pferdes entdeckt. Das Tier kam während des Vulkanausbruchs des Vesuv (79 n. Chr.) um.

24.10.18

»Was bringt ein Plastikverbot?«

Die FAZ zu dem geplanten Verbot diverser Plastikartikel in der EU.

24.10.18

»Mikroplastik im Darm nachgewiesen«

»Plastik in Gewässern und Böden wird zunehmend zum Problem. Forscher haben winzige Plastikpartikel nun auch in menschlichen Stuhlproben gefunden […]«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.