Fünf Fragen … an Ines Rainer (Vorstand Foodsharing)

Wir haben Ines Rainer fünf Fragen rund um die Plattform foodsharing.de gestellt – und sie um eine Frage an uns gebeten.

Zur Person
1. Seit wann gibt es die Foodsharing-Plattform Foodsharing.de und wer sind die Initiatoren?
2. Wie funktioniert Foodsharing?
3. Lebensmittel für ca. 22 Milliarden Euro, die Jahr für Jahr in den Müll landen – wie groß wäre der Betrag, wenn es Foodsharing nicht gäbe?
4. Was kann jeder Einzelne tun, um die Verschwendung von Lebensmitteln zu vermeiden?
5. Wünscht Du dir, dass es foodsharing.de irgendwann nicht mehr gibt, weil Eure Arbeit dann erfolgreich gewesen sein würde oder blickst Du eher skeptisch in die Zukunft?
Die Frage an uns
Wann immer möglich, bitten wir in unseren Gesprächen auch um eine Frage an uns – und machen den Interviewten kurzerhand zum Interviewer. Was wollen unsere Gesprächspartner über Magazin für Restkultur erfahren? Vielleicht sind es ja die gleichen Dinge, die auch unsere Leser von uns gerne wissen möchten. Die bisher gestellten Fragen – und unsere Antworten – sind unter Fragen an uns zu finden.
Ines Rainer (Vorstand Foodsharing) fragt:
Mit wem habt ihr zuletzt Lebensmittel geteilt?
Ines, die Wahrheit ist, dass wir weder in letzter Zeit noch früher Lebensmittel geteilt haben. Fakt ist allerdings auch, dass wir seitdem wir uns mit dem Thema der Lebensmittelverschwendung befassen, sich auch bei uns eine Änderung unseres Verhaltens einstellt. Erst vor wenigen Tagen habe ich, da das Frischbrotregal leer war, darauf bestanden, Brot vom Vortag zu bekommen, das sonst weggeschmissen worden wäre.»Foodsharing, 1|2014«
 
Ines, wir Danken Dir für Deine Antworten und wünschen euch weiterhin viel Erfolg!

 

Der Rest – in anderen Medien

29.03.19

»iFixit: AirPods 2 bleiben "Wegwerfartikel"«

»In Hinblick auf Reparierbarkeit hat sich bei Apples kabellosen Ohrhörern nichts verbessert, beklagt iFixit.«

23.03.19

»Benzin aus Plastikbechern«

»Aus Müll wie Trinkbechern wollen Austrian Airlines und eine österreichische Mineralölgesellschaft Rohöl gewinnen.«

21.02.19

Recycling-Medaillen

Über die japanische Initiave, aus Handys Edelmetalle für die Medaillen der Olympischen Spiele 2020 zu gewinen, spricht die »Kinderzeit«.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.