Spezial Europäische Woche zur Abfallvermeidung #2: Repair Café Offenbach

RSTKLTR_SPEZIAL

Einmal im Jahr lenkt die Europäische Kommission in einer Schwerpunktwoche die Aufmerksamkeit auf Abfallvermeidung und Müllreduzierung. Zahlreiche Initiativen, die wir in jüngerer Zeit auf Magazin für Restkultur vorgestellt haben, zeugen aber auch davon, dass ein bewusster Umgang mit Ressourcen vielschichtig und ganzjährig gedacht werden kann. Zur europäischen Woche zur Abfallvermeidung vom 22. bis 30. November 2014 stellen wir daher ausgewählte Magazin für Restkultur-Beiträge vor, die besondere Restvermeidungs- und -minimierungsstrategien aufzeigen. Alle Beiträge: Spezial europäische Woche zur Abfallvermeidung.

#2 | In unserem zweiten Schwerpunktbeitrag anlässlich der Europäischen Woche zur Abfallvermeidung werfen wir einen Blick auf die bevorstehende Eröffnung des 1. Repair Cafés in Offenbach. Elektro- und Haushaltsgeräte finden ja schließlich viel zu oft den Weg in den Müll – obwohl sie ja vielleicht noch repariert werden könnten. 
5FRAGEN an Kai Kotzian (Repair Café Offenbach)
[11|14] Am 10. Dezember 2014 feiert das 1. Repair Café Offenbach seine Eröffnung. Ins Leben gerufen hat es Kai Kotzian, der außerdem schon länger für die Transition Town-Bewegung in Frankfurt/M. und Offenbach tätig ist. Magazin für Restkultur wollte von ihm wissen, welchen Zusammenhang es zwischen diesen beiden Initiativen gibt – aber auch, was den selbsternannten »Bürokraten« dazu veranlasst hat, diesen Schritt zu gehen.

1 | Kai, was hat Dich dazu bewogen, ein Repair Café ins Leben zu rufen?
Es haben verschiedene Aspekte eine Rolle gespielt. Es ist mir zunächst wichtig, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass Menschen die Dinge, die sie kaufen, auch wertschätzen. Ich möchte aber auch dafür sensibilisieren, dass Produkte für die jemand Arbeits- und Lebenszeit für die Entwicklung und Herstellung eingesetzt hat, repariert und eben nicht einfach weggeschmissen werden. Und: Es ist mir ebenfalls wichtig, Menschen aus der Region zusammenzubringen, die Lust haben, ihre Fähigkeiten, die sie im Beruf oder Hobby erworben haben, weiterzugeben. Begonnen hat irgendwann alles mit der Frage: „In welcher Art von Gesellschaft möchte ich gerne leben?“ Ich habe festgestellt, dass mir ein Gesellschaftsmodell vorschwebt, in dem es nicht immer darum geht, immer weiter zu wachsen und dem Konsum zu frönen.

2 | Was passiert eigentlich in einem Repair Café und wer sind die zukünftigen Besucher?
In einem Repair Café treffen sich Menschen, die bestimmte handwerkliche oder technische Fähigkeiten haben, mit Menschen, die kaputte Geräte besitzen und diese gerne unentgeltlich reparieren lassen möchten, es aber selber nicht können. Was nicht heißt, dass sie einfach Dinge zum Reparieren abgeben und sie dann irgendwann wieder abholen – es geht um das gemeinsame wieder Instandsetzen und gewissermaßen auch um den Begriff der Nachbarschaftshilfe! Es muss beispielsweise nicht unbedingt ein ausgebildeter Elektriker sein, der seine Kenntnisse vermittelt. Wenn jemand sich also Wissen darüber angeeignet hat, wie man Kameras repariert, ist er genauso willkommen mitzumachen! Wir haben das Glück, dass wir schon im Vorfeld um die 20 „Experten“ gefunden haben, die sich mit ihren Fertigkeiten einbringen möchten. Es erwartet alle ein gemütlicher und hoffentlich lehrreicher Abend, bei dem zunächst Elektrogeräte im Vordergrund stehen werden. Schön ist es dann, wenn wir eimal im Monat zu einem Repair Café mit einem entsprechenden anderen Schwerpunkt einladen können. 

3 | Gab oder gibt es eigentlich auch Hindernisse?
Hindernisse in dem Sinne gab es keine – es war allerdings einiges an Vorarbeit zu leisten. Zunächst ging es darum, einen Raum zu finden, in dem wir kostenlos zusammenkommen können. Hier hat uns die Stadtkirche zusammen mit der Ortsgruppe des BUND Offenbach unterstützt. Letzteren habe ich zusätzlich dazu gewinnen können, als Veranstalter aufzutreten. Natürlich ging es dann auch darum, versicherungstechnische Fragen zu klären und die Idee bekannt zu machen, worin mich die Transition Town-Initiative Frankfurt sehr unterstützt hat. Das Konzept spukte mir ja schon seit ca. zwei Jahren im Kopf rum – für die eigentliche Umsetzung habe ich allerdings nur ungefähr fünf Monate benötigt. Dass es so schnell ging, liegt aber vielleicht auch daran, dass ich zwar tatsächlich keine besonderen technischen oder handwerklichen Kenntnisse besitze, dafür aber ziemlich gut organisieren kann und mich daher selber auch als Bürokrat bezeichnen würde.

4 | Wie sieht für dich der perfekte Auftakt aus, wenn das Repair Café am 10. Dezember 2014 erstmals an den Start geht?
Natürlich freut es mich, wenn viele Besucher erscheinen und Elektro- oder Haushaltsgeräte zum Reparieren bringen. Als gelungen sehe ich den 10. Dezember aber auch insbesondere dann, wenn viele Menschen zusammenkommen sind und  eine gute Zeit zusammen verbracht haben. Besonders freue ich mich natürlich auch, wenn die vielen Freiwilligen auch noch in Zukunft bereit sind, einmal im Monat das Repair Café zu unterstützen.

5 | Wie hängen die Transition Town-Initiative und das Repair Café zusammen?
Das Repair Café ist eigentlich eine praktische Ausprägung der Stadt im Wandel-Bewegung! Dort geht es ja um Regionalität, um nachhaltigen Umgang mit Ressourcen und um die Reduzierung von Konsum und seinen Folgen.

Wir danken für das Gespräch und wünschen viel Erfolg!

+ Zur Person

Die Idee der Repair Cafés Die Idee der Repair Cafés
Wegwerfen? Das muss nicht unbedingt sein. Eine Vielzahl von Haushalts- und Elektrogeräten lässt sich vielleicht in einem Repair Café mit nur wenigen Handgriffen wieder zum Laufen bringen. Zu festgelegten Öffnungszeiten sind dort ehrenamtliche Fachfrauen und -männer anzutreffen, die sich kostenlos der defekten Geräte oder Möbel annehmen. Wer selber Hand anlegen möchte, findet hier auch Werkzeuge sowie hilfreiche Informationen und Tipps. Die von Martine Postma im Jahr 2010 ins Leben gerufene Repair-Café-Initiative unterstützt Interessierte außerdem dabei, lokale Repair-Cafés zu gründen, von denen allein in Deutschland mittlerweile mehr als 40 zu finden sind. Ob es auch eins in deiner Nähe gibt, erfährst du unter repaircafe.org.
Repair Café Offenbach
Das 1. Repair Café in Offenbach eröffnet am 10. Dezember 2014 und widmet sich dem Schwerpunkt Elektrogeräte. Jeder der mag, kann defekte Radios, Fernseher oder Toaster mitbringen und von 18:00 bis 20:00 Uhr auf die Kenntnisse der freiwilligen Helfer rechnen. Mehr darüber, wann die nächsten Treffen stattfinden, ist außerdem unter repair-cafe-offenbach.de zu lesen.

Stadtkirche Offenbach (2. Stock) | Herrnstr. 44 | Offenbach am Main

ME für magazin-restkultur.de | © Magazin für Restkultur 2014
Europäische Woche zur Abfallvermeidung
Die Europäische Woche zur Abfallvermeidung (EWAV) fand zum ersten Mal im Jahr 2009 statt und hat zum Ziel, „eine breite Öffentlichkeit für das Thema des nachhaltigen Ressourcen- und Abfallmanagements zu sensibilisieren.“ Der diesjährige Themenschwerpunkt dreht sich um Lebensmittelverschwendung. Weitere Informationen, zahlreiche Tipps sowie einen Überblick über die unterschiedlichen Aktionen unter: ewwr.eu. Eine Vielzahl weiterer Aktivitäten ist auf der Website des VKU (Verband kommunaler Unternehmen) zu finden, der die deutschen Veranstaltungen rund um die EWAV koordiniert: vku.de. Die Kampagne ist eine Kooperation von ACR+, ARC, IBGE, AICA, OHÜ* und wird mit den Mitteln des LIFE Programm der Europäischen Kommission unterstützt.

* ACR+: Association of Cities and Regions for Recycling and sustainable Resource management acrplus.org / ARC: Agència de Residus de Catalunya (Spanien/Katalonien) residus.gencat.cat / IBGE: Waste Management Agency for the Brussels Region (Belgien) ibgebim.be / AICA: Associazione internazionale communicazione (Italien) ambienteinrete.it / National Waste Management Agency Hungary (Ungarn) szelektivinfo.hu 

TIPP #2 – das kannst Du tun: Repair Café besuchen – oder gründen!
Du hast defekte Geräte, die viel zu schade für die Tonne sind? Dann besuche doch ein Repair Café in Deiner Nähe. Gut möglich aber, dass es in deiner Umgebung noch keines gibt – das kannst Du ändern! Unter repaircafe.org findest Du nicht nur eine Übersicht der vorhandenen Repararturwerkstätten, sondern auch Anleitungen dazu, wie auch Du ein Repair Café ins Leben rufen kannst.

Der Rest – in anderen Medien

29.03.19

»iFixit: AirPods 2 bleiben "Wegwerfartikel"«

»In Hinblick auf Reparierbarkeit hat sich bei Apples kabellosen Ohrhörern nichts verbessert, beklagt iFixit.«

23.03.19

»Benzin aus Plastikbechern«

»Aus Müll wie Trinkbechern wollen Austrian Airlines und eine österreichische Mineralölgesellschaft Rohöl gewinnen.«

21.02.19

Recycling-Medaillen

Über die japanische Initiave, aus Handys Edelmetalle für die Medaillen der Olympischen Spiele 2020 zu gewinen, spricht die »Kinderzeit«.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.