Restkultur-Projekt des Monats [Dezember 2015]: Slow Food/»Schnippeldisko«

RSTKLTR_Projekt_desMonats_II Restkultur-Projekt des Monats 
Zahlreiche Engagierte haben den mühsamen Kampf gegen die Wegwerfgesellschaft aufgenommen oder befassen sich ganz einfach mit dem »Rest«. Wir haben uns für den Zeitraum von 15 Monaten regelmäßig auf die Suche nach ihnen begeben. Auf welche Schwierigkeiten stoßen die Initiatoren, welche Erfolge können erzielt werden und welche Erfahrungen machen sie dabei? Einen Monat lang haben wir Antworten und Konzepte entsprechender Akteure für sich sprechen und als »Restkultur-Projekt des Monats« in den Vordergrund treten lassen.
Alle bisherigen Restkultur-Projekte des Monats im Überblick:

 #15 | Restkultur-Projekt des Monats, Dezember 2015:  

Slowfood/»Schnippeldisko«

Betreiber/in: Slow Food Deutschland
Typ: Projekt
Seit: Januar 2012
Schwerpunkt(e): Lebensmittelverschwendung

Selbstbeschreibung: 

RSTKLTR-Schnippeldisko#2
Erst schnippeln …

Einer Studie der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) zufolge landet ein Drittel aller Lebensmittel, die weltweit produziert werden auf dem Müll – über eine Milliarde Tonnen noch essbarer Nahrungsgüter jährlich! Gegen diese Verschwendung haben wir etwas, weshalb wir von Slow Food Deutschland die Schnippeldiskos ins Leben gerufen haben.

Eine Schnippeldisko versteht sich als kulinarische Protestaktion, aber auch als Veranstaltung, bei der Spaß im Vordergrund steht. Hier wird geschnippelt, geschrubbt, gekocht – und natürlich auch getanzt. Küchenarbeiten wie Kartoffeln und Karotten schälen oder Salat putzen gehen nicht mit Feiern zusammen? Ganz im Gegenteil! Wir wollen zeigen, dass auch zweibeinige Möhren, großwüchsige Rote Beeten und Äpfel mit kleinen Druckstellen einen Wert haben: Sie sind schön, oft ulkig, sie schmecken, sind nahrhaft und viel zu kostbar, um „entsorgt“ zu werden!

RSTKLTR-Schnippeldisko#1
… und dann tanzen!

Angefangen hat alles schon vor fast drei Jahren in Berlin. Hier wurden erstmals zu elektronischer Musik mehr als 9.000 Portionen Suppe gekocht, die auf der Wir-haben-es-satt!-Demo an die Demonstranten verteilt wurden. Gut 300 Schnippler haben mitgemacht und Gemüse, das wegen seines Aussehens oder seiner Größe als nicht »vermarktbar« gilt, zu leckerer Suppe verschnippelt und verkocht. Viel leckeres Gemüse, das aufgrund kleinster Knubbel, Flecken oder Verwachsungen ausgemustert wird, weil es unseren hohen Ansprüchen nicht entspricht, landete so nicht in der Tonne.

Gemüse und Obst, das es nicht in die Supermarktregale schafft (und somit entsorgt werden würde) wird für die Slowfood-Schnippelpartys direkt vom Bauern abgeholt.
Gemüse und Obst, das es nicht in die Supermarktregale schafft (und somit entsorgt werden würde) wird für die Slowfood-Schnippelpartys direkt beim Bauern abgeholt.

Vorher fahren wir zu ausgewählten Bauernhöfen, sammeln das Gemüse, besorgen uns einen DJ und laden viele Leute ein, die mit uns schnippeln wollen. Die Idee der Schnippeldisko hat mittlerweile Anhänger in den Niederlanden, Griechenland und sogar in Südkorea gefunden. In Frankreich ist daraus die über das ganze Land verteilte Disco Soupe-Bewegung entstanden! Du willst auch eine Schnippeldisko organisieren? Dann schick einfach eine Mail an youth(at)slowfood.de.

Wir bedanken uns bei Slow Food für die Teilnahme.

Du betreibst auch ein interessantes Projekt oder kennst eine interessante Seite? Dann lass uns das einfach unter Mitmachen wissen! 

©Text/Fotos: Slow Food.

 

Der Rest – in anderen Medien

06.09.18

»Burberry stoppt Verbrennen unverkaufter Ware«

»Lieber vernichten als Preise senken - damit soll bei Burberry Schluss sein. Das britische Luxuslabel will Ladenhüter künftig recyceln oder spenden. «

19.07.18

»Burberry zerstört eigene Waren«

»Die Luxusmarke Burberry hat im vergangenen Jahr Mode- und Kosmetikwaren im Wert von rund 32 Millionen Euro zerstört.«

16.07.18

»Es grünt auf dem Monte Scherbelino«

»Einst war der Monte Scherbelino eine trostlose und übelriechende Mülldeponie. Doch dank eines ambitionierten Projekts erobert die Natur […]«

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.