Bleihütten in Afrika:
»Ohne jegliche Schutzmaßnahmen für Mensch und Umwelt«

Fünf Fragen an Andreas Manhart, Öko-Institut

Die ohnehin spärliche Schutzsausrüstung, die im Bild zu sehen ist, wurde erst kurz vor der Aufnahme angelegt. Die Mitarbeiter von Bleihütten (wie hier in Tema, nahe Accra/Ghana) sind ansonsten schutzlos den giftigen Bleidämpfen ausgesetzt. ©Fotos: Öko-Institut

5 Fragen an Andreas Manhart zur Spendenkampagne des Öko-Institut 
»Ohne jegliche Schutzmaßnahmen für Mensch und Umwelt«

Mit wachsendem Verkehrsaufkommen in Metropolen des afrikanischen Kontinents steigt auch die Zahl der Fahrzeuge und Einzelteile, die irgendwann auch entsorgt werden muss. In hiesigen Breiten gelten dafür ja strenge Umweltstandards, die das Recycling insbesondere auch gefährlicher Stoffe in Batterien regeln. Umso ratloser lassen uns daher Berichte darüber zurück, wie die Entsorgung der schwergiftigen Batterien in vielen afrikanischen Ländern durchgeführt wird: Ohne jede Art von Schutzmaßnahmen werden Mitarbeiter den hochtoxischen Ausdünstungen ausgesetzt, die bei der Demontage und Weiterverarbeitung der ausgemusterten Artekfakte entstehen. Das Öko-Institut* ruft daher zu einer Spendenaktion auf, mit der afrikanische Umweltschutzorganisationen in ihrer Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt werden sollen. Wir haben mit dem Projektleiter Andreas Manhart gesprochen und Näheres zu der im letzten Jahr gestarteten Kampagne wissen wollen.

*siehe auch Infokasten weiter unten

Blei, wohin das Auge reicht
Blei, wohin das Auge reicht

Spendenaufruf
»Standards für Bleihütten in afrikanischen Ländern« hat das Öko-Institut seinen Spendenaufruf überschrieben. Auf oeko.de findet sich ein entsprechendes Formular, mit dem die Organisation bei ihrem Vorhaben unterstützt werden kann. Dort – und in dem Infokasten weiter unten – sind außerdem weitere Informationen zum Öko-Institut zu finden. Wer Mitglied des Vereins werden möchte, hat hier die Möglichkeit dazu: mitglieder.oeko.de 

Es liegt was in der Luft: Bleistaub
Es liegt was in der Luft: Bleistaub

 Wir danken für das Gespräch. Darüber, welche Erfolge das Öko-Institut mit seiner Spendenaktion erzielt hat, wird in einiger Zeit auch auf Magazin für Restkultur zu lesen sein.

RSTKLTR_OekoInstitut#1
Wind und Wetter ausgesetzt: Batterielager einer afrikanischen Bleihütte

 

+ Im Gespräch mit …

 

ME für magazin-restkultur.de | © Magazin für Restkultur 2015

Der Rest – in anderen Medien

18.06.18

SCHÜLERFIRMA „STREETCYCLED“

»Schüler des Max-Planck-Gymnasiums in Düsseldorf zweckentfremden ausrangierte Straßenschilder.«

07.04.18

»Weltraumschrott soll harpuniert werden«

Die FAZ über die von britischen Forschern entwickelten Harpunen, mit denen Weltraummüll aus der Atmosphäre gezogen und zerstört werden soll.

05.04.18

»Das letzte Geschäft«

»In Hessen soll sich ein Mann seit 2016 immer wieder auf Bürgersteigen erleichtert haben. Nun ist er aufgeflogen (…)« Der Spiegel zum »Kotspurleger

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu



Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.