magazin-restkultur.de versteht sich als Plattform, auf der Diskussionen rund um Reste und seine Erscheinungs- und Vermeidungsformen ermöglicht werden und die zu möglicherweise neuen Denk- und Gestaltungsanstößen führen. 
Du fühlst Dich vom Restkultur-Begriff genauso angesprochen wie wir? Du hast eine gute Idee  für ein Thema oder eine Rubrik, über die es sich lohnt, nachzudenken? Oder warst du bei einer Veranstaltung und willst uns deine Eindrücke zukommen lassen? Aber auch, wenn du uns dein hoffentlich positives Feedback geben oder uns wissen lassen möchtest, was wir besser machen sollten, kannst du dich mit  uns in Verbindung setzen. Füll einfach das untenstehende Formular aus – wir kommen in jedem Fall darauf zurück. Wir lassen dich wissen, ob sich deine Idee auf diesen Seiten umsetzen lässt und gehen auch auf kritische Stimmen ein. Bei selbst verfassten Beiträgen wirst du selbstverständlich namentlich erwähnt!
Bitte lese auch unter Copyright, was es in Hinblick auf Bild- und Textrechte zu beachten gibt.

Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Oder wähle Dein Thema aus:

Deine Nachricht

Du kannst Deiner Nachricht auch ein Bild beifügen.

Bildmaterial, bei dem Bildrechte unklar oder fragwürdig sind, sind leider von einer Veröffentlichung ausgenommen. Wenn Du hingegen selbst der Urheber des Bildes bist, benötigen wir Deine Zustimmung, um es zu veröffentlichen.

Ich stimme der kostenlosen Veröffentlichung des angehängten Bildes im Rahmen von magazin-restkultur.de zu. Von dieser Zustimmung kann ich jederzeit wieder zurücktreten.

Wenn Du einen bestimmten Urhebervermerk wünscht, kannst Du diesen unten eintragen.

Bitte gebe vor dem Versand die unten stehenden Zeichen ein.
Um CAPTCHA zu verwenden musst du das Really Simple CAPTCHA-Plugin installieren.

2 Kommentare

  1. mit großem Interesse habe ich eure Artikel zum Thema der Mensch als Rest gelesen.
    Leider finden sich immer mehr Menschen im normalen Arbeitsalltag nicht mehr zurecht. Der permanente Druck, die geforderte Flexibilität sind für viele schlichtweg nicht mehr auszuhalten. Wenn dann der Verlust des Arbeitsplatzes kommt, ist das Selbstvertrauen schon ganz unten. Ein Neuanfang ist dann kaum zu bewältigen. Das Ganze führt dann in einer Spirale immer weiter Abwärts.
    Diese Mitarbeiter wollen wir auffangen!
    Wir produzieren mit diesen Menschen Upcycling – Taschen aus gebrauchten Drucktücher, gebrauchte Sicherheitsgurte, gebrauchte Kabel.
    Die Kombination ein Design Produkt aus scheinbar wertlosem Abfall und Menschen die immer wieder die Erfahrung machen mussten scheinbar wertlos zu sein ist für uns die Vision.
    Unser Unternehmen wurde 2009 gegründet und fertigt Upcycling Taschen aus gebrauchten Drucktüchern. Diese fallen beim Offsetdruckverfahren an, können nicht wiederverwertet werden und landen im Hausmüll. Als zusätzliche Materialien werden gebrauchte Sicherheitsgurte und gebrauchte Kabel verwertet. Somit versuchen wir wertvolle Rohstoffe zu schonen und unseren Abfallberg zu verringern.

    Wir beschäftigen Mitarbeiter die in der normalen Arbeitswelt kaum eine Chance haben. Wir sind jedoch keine Behindertenwerkstätte und arbeiten ohne jegliche Zuschüsse. Unsere Mitarbeiter sind z.b. Älter, d.h. sie sind sowohl vom Arbeitstempo als auch von der Auffassungsgabe schlicht zu langsam für ein Unternehmen. Oder nach einer Krebserkrankung von der Krankheit gezeichnet und in der Belastbarkeit eingeschränkt. Bei chronisch Kranken haben wir immer wieder Ausfallzeiten und extreme Leistungsschwankungen. Mütter haben auch heute noch das Problem der Kinderbetreuung, bei auffälligen Kindern ist dies besonders schwer. Gerade für diese Mütter ist es jedoch extrem wichtig Bestätigung durch ihre Arbeit zu erfahren. Mitarbeiter die die deutsche Sprache gar nicht oder kaum beherrschen, können hier ihren Einstieg bekommen.

    Die meisten unserer Mitarbeiter haben einen langen Leidensweg hinter sich. Zum einen erfahren sie Druck durch die Arbeitsagenturen, zum anderen ist ihr Selbstvertrauen durch ihre Misserfolge meist ganz unten, sodass sie sich eigentlich nichts mehr zutrauen und positive Erfahrungen gar nicht mehr stattfinden.
    Für diese Menschen ist ein Wiedereinstieg kaum machbar. Nicht weil sie nicht wollen, sondern weil sie es sich schlicht und einfach nicht mehr zutrauen.

    Hier wollen wir ihnen die Möglichkeiten geben ihre Stärken wieder zu entdecken, sich einzubringen, eine Bestätigung zu erhalten.
    So werden unsere Taschen nicht von einem einzelnen entworfen, sondern von der kompletten Belegschaft entwickelt. D.h. eine Grundidee ( von einem Kunden, einem Vertriebspartner, einem Mitarbeiter) wird aufgezeigt, wird allen zur Verfügung gestellt und jeder macht seine Vorschläge. Hierdurch erreichen wir, dass jeder der Mitarbeiter sich mit dem Produkt identifizieren kann, außerdem stärkt dieses Mitwirken ihr Selbstvertrauen.

    Die erste Ausführung wird dann zusammen hergestellt. Da die Fähigkeiten der Mitarbeiter sehr unterschiedlich sind, fertigen wir in sehr kleinen Arbeitsschritten. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass jeder zumindest einen Schritt selbständig ausführen kann. Unsere Arbeitsplätze sind immer Gruppenarbeitsplätze, da ein Austausch wichtig und erwünscht ist.
    Durch dieses Miteinander lernen sie die Schwächen der Kollegen zu akzeptieren, können sich gegenseitig helfen, was wiederum ihr eigenes Selbstvertrauen stärkt und ihnen zeigt, dass auch ihre Schwächen akzeptiert werden.

    Pausen finden stündlich statt, da eine längere konzentrierte Arbeit meist nicht möglich ist, aber auch dass kleine und größere Probleme miteinander ausgetauscht werden können. Auch für Mitarbeiter mit Sprachlichen Einschränkungen ist dieser Austausch sehr wichtig, da gerade hierbei die deutsche Sprache gelernt wird.

    Durch Kontakte in andere Unternehmen, können wir Mitarbeiter, die wieder festen Boden unter den Füßen haben, bei einem Einstieg weiterempfehlen. Leider ist dies in den letzten Jahren kaum mehr machbar, da es immer mehr Menschen gibt, die dem Druck der Arbeitswelt einfach nicht mehr standhalten können.

    Durch unsere offene Produktion können Vertriebspartner und Endkunden während der Produktion den Mitarbeitern bei der Produktion zuschauen. Hierdurch erfahren die Mitarbeiter die direkte positive Bestätigung durch den Besucher.

    Das außergewöhnliche an unserem Unternehmen ist nicht nur das was wir tun, sondern wie wir es tun!

    Nachhaltigkeit nicht nur unserer Umwelt gegenüber, sondern auch gegenüber den Menschen!

    Bilder unserer Produkte finden Ihr auf http://www.fairbag-shop.de oder unter facebook http://www.facebook.com/fairbagshop

    Kritik und Anregungen sind herzlich willkommen!

    Viele Grüße aus Schwäbisch Hall
    Euer fairbag-Team

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*