Ist das Schrott oder kann das weg?

Chris Kircher bringt Stahlschrott in Form

Chris Kircher: Skulpturen aus Stahlschrott

 RESTE IN KÜRZE 
Begegnet sind uns die Skulpturen der Künstlerin Chris Kircher auf dem diesjährigen Frankfurter Weihnachts-Künstlermarkt. Den Rohstoff für ihre Schöpfungen findet die Frankfurterin auf Schrottplätzen im Rhein-Main-Gebiet. Bei regelmäßigen Entdeckungsreisen lässt sie sich von Stahlschrottfragmenten aller Art inspirieren. In ihrer Werkstatt rückt sie den Fundstücken schließlich mit Schweißgerät und Schrottschere auf den Leib und formt daraus tierische Schrottskulpturen. Mal ducken sich die krähenartigen Geschöpfe scheu und wie zum Abflug bereit; mal hingegen scheinen die Metallkreaturen davon zu schwimmen und den Betrachter im Ungewissen darüber lassen zu wollen, aus welchen Industrie- oder Architekturbrachen sie wohl stammen mögen … www.chris-kircher.de

 

©Fotos: mgzn-rsktltr

Der Rest – in anderen Medien

07.04.18

»Weltraumschrott soll harpuniert werden«

Die FAZ über die von britischen Forschern entwickelten Harpunen, mit denen Weltraummüll aus der Atmosphäre gezogen und zerstört werden soll.

05.04.18

»Das letzte Geschäft«

»In Hessen soll sich ein Mann seit 2016 immer wieder auf Bürgersteigen erleichtert haben. Nun ist er aufgeflogen (…)« Der Spiegel zum »Kotspurleger

06.03.18

132 Jahre alte Flaschenpost

»Erst dachte sie, es sei Müll, dann änderte sie ihre Meinung«, so die SZ zum Fund einer 132 Jahre alten Flaschenpost an einem australischen Strand.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*