Abfall

ABFALL

Das deutsche Abfallrecht wird im Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen (Kurz:  Kreislaufwirtschaftsgesetz – KrWG) reglementiert. Als Abfall werden „alle Stoffe oder Gegenstände, derer sich ihr Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss“ bezeichnet. Weiter heißt es: „Abfälle zur Verwertung sind Abfälle, die verwertet werden; Abfälle, die nicht verwertet werden, sind Abfälle zur Beseitigung.“ (§ 3 KrWG)

Beispiel

Siehe auch

Kreislaufwirtschaftsgesetz

Weiterführende Links

Zum Glossar

©Glossar Magazin für Restkultur 2014 – 2015 | Die Inhalte dieser Seiten befinden sich noch in der Ausbau- und Erarbeitungsphase | Korrekturen und Änderungen Vorbehalten | Wir erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit | Hinweise auf fehlende/unrichtige Begriffe sind jederzeit willkommen

Der Rest – in anderen Medien

05.01.18

»Deutschland versinkt im Plastikmüll«

»Weil China die Grenzen für Altplastik dicht macht, muss das deutsche Recyclingsystem noch mehr Kunststoffabfall bewältigen«, so die FAZ.

04.01.18

»Von Lumpen und Sammlern: das Geschäft mit den Altkleidern«

»Altkleider sind ein Markt, um den sich viele reißen«, so der HR. Der Sender leuchtet in einem Schwerpunkt den Altkleidermarkt aus.

23.09.17

»Landshut« zurück in Deutschland

»Das 1977 entführte Lufthansa-Flugzeug ist in die Bundesrepublik zurückgebracht worden.« Der Spiegel wirft einen Blick auf die Geschichte der Boeing.